Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie

Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie
Filter, Schön. | Affenfaust Galerie

11.03.2022 - 09.04.2022

Nico Sawatzki

Filter, schön.

Nico Sawatzki schafft in seinen Malereien abstrakte Bildräume, die durch kontrastreiche Lichtstimmungen eine besondere Tiefenwirkung erzeugen. Während seine älteren Arbeiten meist industrielle, dynamische Raumkonstruktionen zeigen, lassen seine Malereien seit 2018 vielmehr Naturlandschaften erahnen: Durch die Überlagerung von einer Vielzahl an Ebenen aus Sprühlack und Acryllasuren scheinen die Landschaften auf ihr Wesentliches reduziert und changieren zwischen Verdichtung und Auflösung. Sawatzki selbst beschreibt seine Malereien auch als Oberflächen des eigenen Erinnerns. Dabei versteht er den Malprozess als eine Art Verhandlung mit mentalen Bildräumen, die sich bündeln und verflüchtigen können, aber nie stillstehen. Diese inneren Bilder haben weder eine klare Form noch seien sie an einen spezifischen Ort fixiert. Lassen wir uns auf einen Dialog mit Sawatzkis Arbeiten ein, können sie als Filter für bestimmte Erinnerungen an Orte, Personen, Gerüche oder Erlebnisse fungieren. Auch könnten sie Fragen aufwerfen wie etwa: Was genau erinnern wir eigentlich? Können wir unsere Erinnerungen beeinflussen? Oder: Inwieweit bestimmt die Gegenwart unsere Sicht auf Vergangenes oder Vergangenes, unsere Sicht auf Gegenwärtiges?

Mit seiner Einzelausstellung “Filter, schön” lotet Nico Sawatzki die Unsicherheiten und Grenzen des Erinnerungsprozesses aus und verweist mit dem Titel gleichzeitig darauf, dass unsere Erinnerungen immer auch Produkt eines Filter-Prozesses unserer individuellen Wahrnehmung sind. Durch die Bilderflut heutiger Medien wird unser Blick meist mit vermeintlich verschönernden Fotofiltern konfrontiert. In Sawatzkis reduzierten Malereien sind wir nun selbst gefragt, unsere eigenen Filter zu setzen.

Nico Sawatzki (*1984 in Regensburg) war bereits in vielen Ausstellungen renommierter Kunstinstitutionen vertreten. Öffentliche Ankäufe, wie die der “Bayerischen Staatsgemäldesammlungen“, der “Thomas JC und Angelika Matzen Stiftung“, der “Sammlung Bezirk Oberpfalz” sowie Ankäufe für zahlreiche private Sammlungen zeugen von einem breiten Interesse an seinen Arbeiten.

Laufzeit

11.03.2022 - 09.04.2022

Location

Paul Roosen Contempoaray

Share

Artworks online

Mehr über

Switch language!

Please select your language / Bitte wähle deine Sprache

close / schließen