Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie

Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie
Die Spieler | Affenfaust Galerie

30.10.2021 - 20.11.2021

Florian Eymann

Die Spieler

Ob in düsteren Spelunken des französischen Spätmittelalters, in Casino-Poker-Runden oder an unseren Wohnzimmertischen – die wichtigste Regel lautet immer, sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Als Seeleute das Kartenspiel Ende des 14. Jahrhunderts nach Europa brachten, veranstaltete die Kirche einen immensen Verbotsfeldzug, denn sie sah im Kartenspiel das “Gebetsbuch des Teufels” und damit den “moralischen und sittlichen Verfall des Menschen”. Unser Spieltrieb ließ sich dennoch nicht aufhalten und so wurden die Karten mit der Erfindung des Holzschnitts und des Kupferstichs in Frankreich um 1500 zur Massenware. Besonders die Stadt Lyon entwickelte sich zum Exportzentrum und brachte das französische Farbsystem in die Welt. Im 20. Jahrhundert bringt Poker schließlich unterschiedliche soziale Schichten zusammen, die vorher strikt voneinander getrennt waren.

Florian Eymann zeigt in seiner Einzelausstellung “Die Spieler” sowohl die berüchtigten dunklen Aspekte als auch das bröckelnde Hierarchie-System rund um die Kartenspiel-Thematik. Die Spieler | Affenfaust GalerieMit seiner für ihn charakteristischen Malweise porträtiert er diesmal die Protagonist*innen eines Kartendecks. Seine Porträts dringen scheinbar zum Kern der Person vor: Die vermeintlichen Gesichter der Porträtierten wirken verzerrt, teils gespenstisch oder gewaltsam deformiert. Die mit Pinsel, Spachtel und Fingern aufgetragene Ölfarbe scheint sich aus dem dunklen Bildgrund hervor zu schälen und die Gesichtsphysionomie bis hin zur Unkenntlichkeit aufzubrechen.Die Spieler | Affenfaust Galerie Empfindungen über psychische Abgründe überlagern die Maskerade der klassischen Porträtmalerei und halten uns einen Spiegel menschlicher Zerrissenheit vor.

Florian Eymann (*1980) lebt und arbeitet im französischen Orléans und kam als Autodidakt zur Malerei. Nachdem seine Kunst bei vielen Kunstinstitutionen in Frankreich sowie in vielen internationalen Ausstellungen auf großen Anklang stieß, erregt Eymann seit Ende 2016 in der Kunstwelt viel Aufsehen. In Deutschland ist Eymann alleinig durch die Affenfaust Galerie vertreten.

Laufzeit

30.10.2021 - 20.11.2021

Location

Affenfaust Galerie

Share

Artworks online

Mehr über

Switch language!

Please select your language / Bitte wähle deine Sprache

close / schließen