• Künstlerinnen und Künstler
  • Technik
  • Stil
  • Art
  • Preis
Filter
Alle Filter zurücksetzen
1010
108
A Q U A G R I N G O
ALIAS
Ana Barriga
Andrea Wan
Björn Holzweg
Coco Bergholm
Diego Palacios
Doppeldenk
Edel Rodriguez
Elmar Lause
Florian Eymann
Flying Förtress
Form76
Guido Zimmermann
Igor Taritaš
Jakobus Durstewitz
Kunstrasen
Laurence Vallières
MadC
Marc Burckhardt
Michel Lamoller
Miss Me
Nychos
Okuda San Miguel
Pascal Kerouche
Paul Punk
Peter Phobia
Slinkachu
Tizian Baldinger
Tony Futura
Fotoabzug
Acryl
Verschiedene Materialien
Aquarell
Keramik
Giclée-Druck
Bleistift
Assemblage
Tinte
Öl
Siebdruck
Stencil
Street Art
Fine Art
Zeitgenössisch
Fotografie
Graffiti
Typografie
Pop Art
Figurativ
Urban Art
Abstrakt
Wein
Leuchtobjekt
Zeichnung
Druck
Painting
Puzzle
Edition
Skulptur
Unikat
Sortieren nach Preis:
Aufsteigend Absteigend
Preisspanne
bis 200€ | zwischen 200€ und 500€ | über 500€ | Alle Preise
Filter
Zurücksetzen

Guido Zimmermann

„Cuckoo Blocks“ sind Zimmermanns Antwort auf die traditionellen Kuckucksuhren aus dem Schwarzwald. Sie zeigen eine zeitgemäße Sicht auf das urbane Wohnen und auf interessante Architektur. Die Hülle ist neu, aber die Seele, ein Uhrwerk mit Kuckuck, ist noch die alte. Zwei Aspekte haben hier eine besondere Bedeutung: Gebäude mit einer auffälligen Geschichte und architektonischem Wert, sowie das Wohnen in sozialen Brennpunkten. Beide haben eine Verbindung über die blockige, massive Bauart aus Beton.   Die klassische Kuckucksuhr steht für den Wohlstand der Mittelschicht und zählt als eine Art Luxusgut für das biedere Heim. Die aktualisierte Version als Plattenbau zeigt das heutige urbane und soziale Leben in Wohnblocks.    Der zweite Aspekt der „Cuckoo Blocks“ ist nicht weniger interessant. Zum Beispiel das „Glenkerry House“ von Ernő Goldfinger, gebaut im auffälligen Stil des Brutalismus, war einst Unterkunft für den Durchschnittsbürger. Heute bietet es das „hippe“ und kaum bezahlbare Wohnen in London. Das Hotel „La Flaine“ vom Bauhausarchitekten Marcel Breuer, zeigt eine schöne Architektur, ist aber eine Bausünde, da diese riesige Hotelanlage mitten in den französischen Alpen steht...   Die Serie der Kuckucksuhren hat Zimmermann mit den Nistkästen für heimische Singvögel erweitert. Der Prototyp, das Modell eines Sozialbaus aus Catania/ Sizilien, wurde zügig von einem Meisenpaar bewohnt. Die drei normalen Nistkästen nebenan blieben hingegen unbewohnt. Vielleicht waren es die kleinen Sat-Schüsseln, die die Vögel vom „Sozialmeisenbau“ überzeugt haben.
Mehr über Guido Zimmermann
Language Switch
DE | EN