• Künstlerinnen und Künstler
  • Art
  • Technik
  • Stil
  • Preis
Filter
Alle Filter zurücksetzen
1010
108
1fachbeste
A Q U A G R I N G O
Aaron Li-Hill
Affenfaust Galerie
Alex Kiessling
ALIAS
Ana Barriga
Andrea Wan
Andrew Hem
Archie Zan
Björn Holzweg
Coco Bergholm
Corinna Holthusen
D*Face
Darko C. Nikolic
Doppeldenk
Edel Rodriguez
Eike König
Elmar Lause
Florian Eymann
Flying Förtress
Form76
Guido Zimmermann
Hendrik Czakainski
Igor Taritaš
Jakobus Durstewitz
Joachim Bosse
John Trashkowsky
Julia Benz
Kunstrasen
LAIN
Laurence Vallières
Low Bros
MadC
Mando Marie
Marc Burckhardt
Michel Lamoller
Miss Me
Moritz Green
Nico Sawatzki
Nik Ramage
Nychos
Okuda San Miguel
Pablo Dalas
Pascal Kerouche
Paul Punk
PUSH
Random EXP
Roamcouch
Ronan Dillon
Shawn Huckins
Shepard Fairey
Slinkachu
Stefan Winterle
Thomas Baumgärtel
Tizian Baldinger
Tony Futura
Various & Gould
Wojtek Klimek
Ticket
Buch
Wein
Leuchtobjekt
Zeichnung
Druck
Painting
Puzzle
Edition
Skulptur
Unikat
Collage
Spraypaint
Offset Print
Kohle
Fotoabzug
Acryl
Verschiedene Materialien
Aquarell
Keramik
Giclée-Druck
Bleistift
Assemblage
Tinte
Öl
Siebdruck
Stencil
Street Art
Fine Art
Zeitgenössisch
Fotografie
Graffiti
Typografie
Pop Art
Figurativ
Urban Art
Abstrakt
Sortieren nach Preis:
Aufsteigend Absteigend
Preisspanne
bis 200€ | zwischen 200€ und 500€ | über 500€ | Alle Preise
Filter
Zurücksetzen

Michel Lamoller

Michel Lamoller verwendet die Fotografie als Material, um vielschichtige Skulpturen zu schaffen, die sich an der Grenze zwischen Objekt und Bild bewegen. Indem er die ursprüngliche Verwendung der Fotografie verfremdet, greift Lamoller die Repräsentation vor allem deshalb wieder auf, weil es ihm auf diese Weise gelingt, ihre Fähigkeit, die Grenzen des Bildes zu erweitern, aufzuzeigen. Er tut dies, indem er spielerisch und konzeptionell vorgeht und gleichzeitig ein Gefühl der Überraschung und Verblüffung hervorruft - er geht zurück zu den Grundlagen der ästhetischen Erfahrung. Mit seinen Arbeiten schafft Lamoller (oft ortsspezifische) Eingriffe in den Ausstellungsraum, die Hand in Hand mit dem imaginären Akt gehen, der vom Betrachter erwartet wird. Die Grenzen des Bildes werden in verschiedene Richtungen gedehnt, in Anspielung auf die ästhetische Wirkung, die der Betrachter durch andere Medien erfahren kann, wie z.B. bei der Begegnung mit einer Skulptur oder auch bei der Beschäftigung mit einem Stück bewegten Bildes. Lamoller experimentiert mit den Medien, versucht neue Möglichkeiten zu finden, bezieht sich aber dennoch klar auf die Tradition der Fotografie, die Realität zu dokumentieren - nur dass sein einzigartiger künstlerischer Prozess nicht in einem Abbild der Realität endet, sondern in Objekten, die in die haptische Welt der Dinge zurückkehren. (parts of this text where taken from Alexandra Athanasidou's text on Michel Lamoller's work)
Mehr über Michel Lamoller
Switch language!

Please select your language / Bitte wähle deine Sprache

close / schließen