• Künstlerinnen und Künstler
  • Unikat
  • Art
  • Technik
  • Stil
  • Preis
Filter
Alle Filter zurücksetzen
@kriegundfreitag
1010
108
1UP
A Q U A G R I N G O
Aaron Li-Hill
Akut
Alberto Lamback
ALIAS
Ana Barriga
André Schulze
Andrea Wan
Andrew Hem
Annette Meincke-Nagy
Back
Beste
Bezt
Björn Holzweg
Bond Truluv
Brokovich
Cat&Razor
CMP One
Coco Bergholm
Corinna Holthusen
D*Face
Darko C. Nikolic
Does
Doppeldenk
Edel Rodriguez
Eike König
Elmar Lause
Evol
FAITH XLVII
Florian Eymann
Flying Förtress
Formula76
Franck Noto
Giorgiko
Guido Zimmermann
Hati.Hati.Mas
Hendrik Czakainski
Jakobus Durstewitz
James Bullough
Jan Plewka
Joachim Bosse
Johan Schäfer
Johannes Philipp Speder
John Trashkowsky
Julia Benz
Kevin Simion
Kunstrasen
Laurence Vallières
Leon Keer
Lola Dupre
Low Bros
MadC
Mando Marie
Marambolage
Marc Burckhardt
Marie-Claude Marquis
Markus Genesius
Martin Schneider
Martin Whatson
Mateo
Mathieu LUCAS
Max Weiss
Mentalgassi
Michel Lamoller
Mina Mania
Miss Me
Misterpiro
Moki
Murmure
Nafir
Nico Sawatzki
Nik Ramage
Nychos
Okuda San Miguel
Pablo Dalas
Padure
Pascal Kerouche
Paul Punk
Philipp Liehr
PUSH
Random EXP
Rebelzer
Roamcouch
Roman Klonek
Ronan Dillon
Roy’s People
Samy Deluxe
Sebastian Herzau
Sebastian Kuban
Shawn Huckins
Shepard Fairey
Slinkachu
Stefan Winterle
SweetUno
Thomas Geyer
Tizian Baldinger
Tony Futura
Tristan Eaton
Various & Gould
Wojtek Klimek
Hoodie
T-Shirt
Multiples
Buch
Wein
Leuchtobjekt
Zeichnung
Clothes
Druck
Painting
Puzzle
Edition
Skulptur
Unikat
Graphite
Wood carving
etching
Letterpress
Intarsia
Collage
Spraypaint
Offset Print
Kohle
Fotoabzug
Acryl
Verschiedene Materialien
Aquarell
Keramik
Giclée-Druck
Bleistift
Assemblage
Tinte
Öl
Siebdruck
Stencil
Street Art
Fine Art
Zeitgenössisch
Fotografie
Graffiti
Typografie
Pop Art
Figurativ
Urban Art
Abstrakt
Sortieren nach Preis:
Aufsteigend Absteigend
Preisspanne
bis 200€ | zwischen 200€ und 500€ | über 500€ | Alle Preise
Filter
Zurücksetzen
Ausblenden:
Unikate
|
Editionen
|
Verschiedenes
|
Verkauft

Leider keine Artworks gefunden.

Henning Kles

Meine Malerei beschreibt grundsätzlich das Verhältnis von Mensch, Körper und Gesellschaft, von innerer und äußerer Realität. Sie entsteht allerdings sehr aus der künstlerischen Praxis im Atelier heraus, was zur Folge hat, dass sich im Arbeitsprozess Türen öffnen, von denen ich im Vorfeld noch gar nicht wußte, dass sie überhaupt da sind. Diese Türen führen auf Nebenwege, Umleitungen, manchmal auch Sackgassen und können zu unerwarteten, ungesehenen Ergebnissen führen. Obwohl der kreative Prozess vergleichsweise intuitiv und weniger geplant ist, liegt den entstehenden Bildserien dennoch eine konzeptuelle Klammer zugrunde. Jede Serie von Werken greift ein bestimmtes Malereigenre auf, das in der Kunstgeschichte fest verankert ist. Sei es die Portraitmalerei, im speziellen die Gestaltung des menschlichen Gesichts. Genauer eine modernisierte, abstraktere Version der Tronje (ndl. für ‚Kopf‘, ‚Gesicht‘ oder ‚Gesichtsausdruck‘), einer Bildgattung der gegenständlichen Malerei, in der porträtähnliche Kopf- und Charakterstudien anonymer Personen mit interessanter Physiognomie zur Darstellung kommen, wie z.B. in den Bildserien „ES“ oder „RRGGBB“. Oder das Stillleben, welches den Serien „HYBRDS“, „EUMENES“ und „FLEX“ zugrunde liegt. Diese Arbeiten thematisieren die formale Dekonstruktion der Figuration und nehmen Bezug zum Postmodern Design der 80er Jahre, wo durch die Integration von elementaren Formen wie Kreis, Dreieck und Rechteck ikonographische Designs, welche mit den vorherrschenden Doktrinen „Form Follows Function“ oder „less is more“ brachen, entstanden. Ähnlich wie bei den „Portraits“ werden auch hier Objekte verschoben, fragmentiert, überlappend oder verzerrt dargestellt, um neue Perspektiven und Bedeutungen zu Themen wie Vergänglichkeit, Identität, Konsumkultur oder die Fragilität der Realität zu erzeugen. Ganz aktuell ist das Spielfeld der Landschaftsmalerei (noch nicht im Portfolio) dazugekommen, auf dem sich bei aller Schönheit eben auch soziale, politische oder ökologische Themen verhandeln lassen. Jedes der hier genanten Genres hat seine eigenen Konventionen, Techniken und Bedeutungen, die im Laufe der Zeit weiterentwickelt wurden. In diesem Spannungsfeld von Vergangenheit und Gegenwart, Tradition und Innovation die Grenzen der traditionellen Darstellung zu überschreiten und neue Möglichkeiten der visuellen Kommunikation zu erkunden ist mein Stimulus im Atelier: Durch die Auflösung von konventionellen Strukturen neue Bedeutungsebenen zu erschließen und so den Dialog zwischen Mir, dem Werk und den Betrachtenden zu befeuern.
Mehr über Henning Kles
Switch language!

Please select your language / Bitte wähle deine Sprache

close / schließen