| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie

| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
| Affenfaust Galerie
Corinne von Lebusa

Corinne von Lebusa Was ich sehe, sieht das andere von Rosa Loy Corinne von Lebusa zeigt sich in ihrer Malerei, in ihren Collagen und Zeichnungen sehr aufgeschlossen. Sie erschafft uns mit ihrer subjektiven Mystik die wunderbare Welt eines privaten Kosmos. Die Leichtigkeit und Flüchtigkeit scheinbar banaler Gedanken verbergen geschickt die Brüche im Ensemble. Die Bilder der Künstlerin weisen uns die Rolle eines Voyers zu , so als schauen wir uns Unerlaubtes an. Die Frage kommt auf, handelt es sich um Unerhörtes, darf ich mir das mit meine Kindern ansehen? Die Antwort ergibt sich aus der heiteren Unschuld welche die Bilder ausstrahlen. Das Auge wird verleitet, den Blick über die Schönheit ihrer wohlkomponierten Arragements in gefälliger Farbigkeit der Bilder umherzustreifen . Es wandert hier- und dorthin, ist beglückt über die wundervollen fidelen Gedanken der Malerin, das Herz öffnet sich aufgrund von Lebensfreude und der lebensfrohen Bejahung von Eros und Sinnlichkeit im Umgang mit den anderen Geschlecht, also über Beziehungen zwischen Männern und Frauen in einer Unkompliziertheit, wie wir sie wohl alle gern ein wenig mehr hätten. Die Zärtlichkeit und Zuneigung die uns aus Corinne von Lebusas Arbeiten entgegenkommen animieren uns zu beschwingter und aufgeräumter Betrachtung allzu menschlicher Situationen. Plötzlich bleibt das Auge im behaglichen Gleiten über die Bildoberfläche hängen, im Augenwinkel erhebt sich ein kleiner Grad, der schmerzt. Eine fehlende Nase, rote Tränen, ein Gesicht bestehend nur aus Augen, schwarze Haut, eine perfekte Brust, halb übertüncht. Helligkeit, Leuchtkraft und Lebendigkeit werden konterkariert von Dunkelheiten, formalen Irritationen und vermögen den Arbeiten von Corinne von Lebusa eine überraschende Tiefgründigkeit zu verleihen. Abgeschnittene Gliedmaßen, merkwürdige Unfälle bremsen uns, lassen in uns nach einer Resonanz auf eine Botschaft forschen. Ist es nötig auf Alles eine Antwort zu finden, oder erlauben wir uns von der Schwerelosigkeit ihrer Bildern anstecken zu lassen? Die Künstlerin überlässt uns die Entscheidung. Wir ertappen uns plötzlich eines Schmunzelns, einer ungewollten Heiterkeit trotz oder auch ob scheinbar tragischer Situationen, die uns wohlfein verpackt präsentiert werden. Corinne von Lebusa entwickelt auf Ihren Bildern einen wunderbaren Humor. Dieser feine Witz erheitert ohne erhobenen Zeigefinger und schafft es leicht uns das Lächeln des Tages zu entlocken. Es ist das sanfte hintergründige feminine Lächeln einer Sphinx, was hier geboren wird. Wir ergeben uns der Aussichtlosigkeit es einzufangen, zu erklären, zu katalogisieren oder zu archivieren. Weder lassen sich Schubladen noch Kategorien für die Bilder und den Humor in Corinne von Lebusas Arbeiten finden. Was für ein Vergnügen eine offensichtlich figurative, also reale Welt ganz unwirklich. In diese Unwirklichkeit hinein ist es uns gegeben unser eigenes Sein zu erspiegeln. Hier offeriert die Künstlerin eine kreative Sphäre wo Philosophie, Künstlichkeit, Realität, Weiblichkeit und Forschung in chymischer Vereinigung Neues zu erschaffen vermögen. Die Expeditionen der Künstlerin ermöglichen den Zugriff auf Reproduktionen . Ganz gezielt durchforscht Corinne von Lebusa gedrucktes Material älteren Datums auf relavante Abbildungen. Dabei extrahiert sie Abbildungen von Bekannten und Unbekannten Menschen, kombiniert und collagiert sie neu, komponiert mit Formen und Farben um organisch Neues zu offerieren. Die oftmals zentrale Kompostiton der Bilder setzt die abgebildeten Figuren in den Mittelpunkt. Die Künstlerin verwendet zur Erstellung Ihres Euvres Aquarell, Ölfarben, Zeichenstifte, verschiedene Tuschen und diverse Firnisse. Die Collagen werden mit Fotos , farbigen Papieren, folgerichtig auch mit malerischen Mitteln ausgeführt. Corinne von Lebusa verwendet als Malgrund Finnpappen, die das Malmaterial teilweise aufsaugen und es so zu einer sanften weichen haptischen Anmutung kommt. Die einzelnen Malgründe werden in neueren Arbeiten auch kombiniert und ergeben somit neue Collagen die inhaltlich kommunizieren. Diese komponierten Tafeln haben mitunter die Ausstrahlung einer sehr persönlichen Kapelle. Corinne von Lebusa bedient sich sowohl allgemein verständlicher Symbole und Zeichen als auch selbst geschaffener Sinnbilder, Schriftzeichen, Worte und Satzfragment. Ihre eigene Forschung gebietet ihr selbst erfundene Symbole und Zitate zu verwenden. Es ist erstaunlich, wie sie diese zu abstrakten Kompositionen zusammenfügt aber auch in ihre figürlichen Bilder einfließen läßt. Zunehmend findet man im Werk der Künstlerin abstrakte Arbeiten, die eine schlüssige Fortführung und Ergänzung bisheriger Arbeit sind. Es ist sehr erfrischend, wie in jedem ihrer Bilder eine eindeutige persönliche Handschrift wiederzufinden ist.

Weiterlesen...

Shows mit Corinne von Lebusa

DE | EN