• Künstlerinnen und Künstler
  • Unikat
  • Art
  • Technik
  • Stil
  • Preis
Filter
Alle Filter zurücksetzen
@kriegundfreitag
1010
108
1UP
A Q U A G R I N G O
Aaron Li-Hill
Akut
Alberto Lamback
ALIAS
Ana Barriga
André Schulze
Andrea Wan
Andrew Hem
Annette Meincke-Nagy
Back
Beste
Bezt
Björn Holzweg
Bond Truluv
Cat&Razor
Christoph Florin
CMP One
Coco Bergholm
Corinna Holthusen
D*Face
Darko C. Nikolic
Does
Doppeldenk
Edel Rodriguez
Eike König
Elmar Lause
Evol
FAITH XLVII
Florian Eymann
Flying Förtress
Formula76
Giorgiko
Guido Zimmermann
Hati.Hati.Mas
Hendrik Czakainski
Jakobus Durstewitz
James Bullough
Jan Plewka
Johan Schäfer
Johannes Philipp Speder
John Trashkowsky
Julia Benz
Kevin Simion
Kunstrasen
Laurence Vallières
Leon Keer
Lola Dupre
MadC
Mando Marie
Marambolage
Marc Burckhardt
Marie-Claude Marquis
Markus Genesius
Martin Schneider
Martin Whatson
Mateo
Mathieu LUCAS
Max Weiss
Mentalgassi
Michel Lamoller
Mina Mania
Miss Me
Misterpiro
Moki
Murmure
Nafir
Nico Sawatzki
Nik Ramage
Nychos
Okuda San Miguel
Pablo Dalas
Padure
Pascal Kerouche
Paul Punk
Philipp Liehr
PUSH
Random EXP
Rebelzer
Roamcouch
Roman Klonek
Ronan Dillon
Roy’s People
Samy Deluxe
Sebastian Herzau
Sebastian Kuban
Shawn Huckins
Shepard Fairey
Slinkachu
Stefan Winterle
SweetUno
Thomas Geyer
Tizian Baldinger
Tony Futura
Tristan Eaton
Various & Gould
Wojtek Klimek
Hoodie
T-Shirt
Multiples
Buch
Wein
Leuchtobjekt
Zeichnung
Clothes
Druck
Painting
Puzzle
Edition
Skulptur
Unikat
Graphite
Wood carving
etching
Letterpress
Intarsia
Collage
Spraypaint
Offset Print
Kohle
Fotoabzug
Acryl
Verschiedene Materialien
Aquarell
Keramik
Giclée-Druck
Bleistift
Assemblage
Tinte
Öl
Siebdruck
Stencil
Street Art
Fine Art
Zeitgenössisch
Fotografie
Graffiti
Typografie
Pop Art
Figurativ
Urban Art
Abstrakt
Sortieren nach Preis:
Aufsteigend Absteigend
Preisspanne
bis 200€ | zwischen 200€ und 500€ | über 500€ | Alle Preise
Filter
Zurücksetzen
Ausblenden:
Unikate
|
Editionen
|
Verschiedenes
|
Verkauft

Martin Whatson

Martin Whatson (geb. 1984) ist ein norwegischer Street-Art-Künstler, der vor allem für seine kalligrafischen Kritzeleien in Graustufen-Leerräumen bekannt ist. In den letzten zehn Jahren hat Martin eine unverwechselbare Ästhetik entwickelt, die abstrakte Bewegungen mit figurativen Schablonenkompositionen verbindet. Seine Werke spiegeln den Aufstieg und Fall der Straßen wider, indem er die urbane Umgebung symbolisch nachbildet und sie dann mutwillig zerstört, um seine lebendigen Transformationen zu enthüllen. Martin wuchs in Oslo, Norwegen, auf und war ein aktiver Teil der aufstrebenden Graffiti-Szene der frühen 90er Jahre, in der es damals keine Toleranz gab. Die physische Architektur der Stadt war eine ständige Inspiration, und die Ausarbeitung und Zerstörung jeder Generation trug zur städtischen Infrastruktur bei. Dieselben dekonstruktiven Prozesse sind auch in seinen kreativen Einflüssen von Jose Parla und Cy Twombly zu erkennen. In den frühen 2000er Jahren wurde dieses Interesse an Schichten mit der Einführung von Schablonen in seine Arbeit wörtlicher. Diese Entwicklung brachte ihn einer einfachen, aber effektiven Ästhetik näher, von der er glaubte, dass sie die Kluft zwischen der Leidenschaft und Spontaneität, die Graffiti für ihn darstellte, und der Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit der Natur überbrücken konnte. Dieses Gleichgewicht sollte seinen kreativen Ansatz bestimmen. Mit ebenso vielen Arbeiten auf Wänden wie auf Leinwand und Papier bleibt die Beziehung zwischen Verletzlichkeit und Stärke in jedem Werk konstant. Zarte und organische Figuren tauchen auf: Schmetterlinge, Ballerinas und Tiere, die alle in leeren Graustufen dargestellt sind. Diese minimalen, fast stilisierten Figuren sind aus wenigen Schichten handgeschnittener Schablonen aufgebaut. Die aschfahlen Töne der Kompositionen und die leeren Hintergründe erinnern an seine alternativen Leinwände, den Beton. In Martins Gegenwart bleibt kein grauer Raum lange grau. Ob sie nun ganz untertauchen oder ein Detail verschönern, die Bilder verschwinden unter expressiven, gesprühten Strichen verschiedener Farben und Texturen. Martins Arbeiten sind weltweit auf Festivals, in Projekten und an Wänden zu sehen. Seine Originalarbeiten sind in privaten Sammlungen und Institutionen zu finden und werden in Einzelausstellungen in Städten von Tokio bis LA, London und New York gezeigt.
Mehr über Martin Whatson
Switch language!

Please select your language / Bitte wähle deine Sprache

close / schließen